Haut straffen ohne OP: Von der Creme zur Nadel

Dr. Stefanie Williams über Behandlungsmethoden, die sich erfolgreich durchgesetzt haben
Wir nutzen zum Schutz Eurer Daten die sog. Shariff-Lösung. Dadurch werden die Nutzerdaten nicht automatisch an die sozialen Netzwerke weitergeleitet. Erst nach dem Klicken des Buttons werden diese aktiviert und eine Verbindung und mögliche Übertragung von personenbezogenen Daten zum jeweiligen sozialen Netzwerk kann stattfinden. Weitere Informationen zum Datenschutz gibt es hier.
Von der Creme zur Nadel

Schön, wenn man etwas für ein jüngeres Ich tun kann. Noch schöner, wenn man dabei die Wahl hat. Früher waren die Alternativen zur Creme schmerzhaft. Wenn Pflege- und Anti-Aging-Produkte nicht mehr ausreichten, blieb nur noch der Schritt zum Schnitt – zur Schönheits-OP mit dem Skalpell.

Sanft, aber ganz schön effektiv

Heute gibt es wirksame, sanfte Methoden. Methoden, die völlig ohne Skalpell auskommen und dennoch verblüffend effektiv sind. Dabei kann man sie so einfach in den Alltag einzubauen wie zum Beispiel einen Besuch beim Friseur. Die europaweit bekannte Dermatologin und ärztliche Direktorin Dr. Stefanie Williams stellt unterschiedliche Behandlungsmethoden vor, die sich erfolgreich durchgesetzt haben.

Natürliche Ergebnisse ohne OP

An einem bestimmten Punkt im Leben haben viele Frauen das Gefühl, dass Hautcremes und der tägliche Schönheitsschlaf nicht mehr ausreichen. Eine wirksame Hautpflege ist für eine schöne Haut unerlässlich – aber Sie sollten nicht davor zurückschrecken, ein wenig Hilfe anzunehmen, um den Alterungsprozess zu verlangsamen. Dank der Fortschritte im Bereich der ästhetischen Medizin stehen mittlerweile zahlreiche minimalinvasive Behandlungen zur Verfügung, mit denen ohne operativen Eingriff die Anzeichen der Hautalterung wirksam reduziert und dennoch natürliche Ergebnisse erzielt werden können.

Dr. Stefanie Williams, Dermatologin und ärztliche Direktorin bei Eudelo Dermatology & Skin Wellbeing (www.eudelo.com)

Lieber temporär schöner als permanent unglücklich

Es ist nicht einfach, den richtigen Behandlungstyp zu ermitteln – insbesondere dann, wenn Sie sich gerade erst für eine Schönheitsbehandlung im Bereich der ästhetischen Medizin entschieden haben. Sie haben vielleicht schon von temporär und permanent anhaltenden Behandlungsoptionen gehört. Auch wenn der Gedanke an eine permanente Verschönerung verführerisch ist, rate ich davon ab: Untersuchungen haben gezeigt, dass bei Maßnahmen, die nur eine gewisse Zeit anhalten, weit weniger Nebenwirkungen auftreten. Dazu kommt, dass sich unser Gesicht mit der Zeit verändert. Das heißt, ein Behandlungsergebnis, das heute gut aussieht, kann in 10 oder 20 Jahren völlig unpassend wirken.

Individualität durch Produktvielfalt

Zwei der beliebtesten minimalinvasiven Behandlungsmethoden sind Filler/Volumen-Filler und faltenreduzierende Injektionen mit Botulinum. Hyaluron und Calciumhydroxylapatit beispielsweise sind empfehlenswerte abbaubare Filler für statische Falten, z. B. Nasolabialfalten. Filler/Volumen-Filler können auch verwendet werden, um einer graduell „abflachenden“ Gesichtskontur entgegenzuwirken, z. B. bei Lippen oder Wangen. Es sollte jedoch immer der Grundsatz „weniger ist mehr“ gelten, insbesondere bei Erstbehandlungen. Für Mimikfalten, z. B. die Zornesfalten zwischen den Augenbrauen, ist das muskelentspannende Botulinum einer meiner Favoriten.

 

Nach und nach zum optimalen Ergebnis

Im Allgemeinen empfehle ich eine schrittweise aufbauende Behandlung, die über einen längeren Zeitraum durchgeführt wird. Ein guter Arzt entwickelt gemeinsam mit Ihnen einen Behandlungsplan. Die Vorteile einer solchen Behandlung in mehreren Schritten liegen darin, dass die Veränderungen graduell vorgenommen werden und Sie sich weiterhin fühlen wie Sie selbst. Das optimale Ergebnis wird nach und nach erzielt. So können Sie Ihre Verjüngung auf natürliche und gut kontrollierbare Weise durchführen lassen.

Vorher: Augen auf bei der Arztwahl

Ebenso wichtig wie die Wahl einer geeigneten Behandlungsmethode ist die Wahl eines guten Arztes. Wählen Sie in jedem Fall einen Facharzt für ästhetische Behandlungen (z. B. Dermatologen, plastischen Chirurgen). Überprüfen Sie dessen medizinische Ausbildung und erkundigen Sie sich nach Mitgliedschaften in Fachverbänden, nach Auszeichnungen im Bereich der Schönheitsbehandlungen. Legen Sie Wert auf die Expertise des Arztes und Fortbildungsaktivitäten. Prüfen Sie, ob die Website der Praxis detaillierte Informationen zu den angebotenen ästhetischen Behandlungen bietet. Achten Sie auf persönliche Empfehlungen, wenn Sie mit Freunden und Bekannten über das Thema sprechen.

Das Alter lässt sich früh ausbremsen

Minimalinvasive Behandlungen lassen sich hervorragend in eine verjüngende Schönheitskur integrieren. Es empfiehlt sich, einen Haut-/Facharzt für ästhetische Behandlungen so früh wie möglich aufzusuchen, da minimalinvasive Behandlungen nicht nur sichtbare Zeichen der Hautalterung bekämpfen.