Schief gelaufen – Pech gehabt

Was macht man eigentlich, wenn eine Hyaluronbehandlung nicht den Erwartungen entspricht?
Wir nutzen zum Schutz Eurer Daten die sog. Shariff-Lösung. Dadurch werden die Nutzerdaten nicht automatisch an die sozialen Netzwerke weitergeleitet. Erst nach dem Klicken des Buttons werden diese aktiviert und eine Verbindung und mögliche Übertragung von personenbezogenen Daten zum jeweiligen sozialen Netzwerk kann stattfinden. Weitere Informationen zum Datenschutz gibt es hier.
Schief gelaufen – Pech gehabt?

Ästhetikbehandlungen mit Hyaluronfillern sind unkompliziert und gut verträglich. Was aber ist, wenn das Ergebnis nicht gefällt? Muss ich dann damit leben?

Was kann mir überhaupt passieren?

Bei einem erfahrenen Arzt nur sehr wenig. Er hat einen geschulten Blick und weiß, was zu deinem Gesicht passt und was nicht. Aber was, wenn das Ergebnis nicht deinen Erwartungen entspricht? Wenn sich Asymmetrien zeigen, oder dir die hohen vollen Wangen, die du dir immer gewünscht hattest, beim Blick in den Spiegel so gar nicht gefallen wollen? Wir verraten dir, warum das kein Grund zur Panik ist und welche überraschend schnellen Möglichkeiten der Korrektur es gibt.

Einfach ausgeglichen

Als allererstes: Frag deinen Beauty-Doc, wenn dir an deinem Behandlungsergebnis etwas nicht gefällt. Er wird mit dir besprechen, ob es Möglichkeiten zur Nachkorrektur gibt. Ein asymmetrisches Resultat lässt sich z. B. leicht korrigieren, wenn etwas Filler nachinjiziert wird.

Hyaluron lässt sich auflösen

Wurde aber einfach zu viel oder zu hoch gespritzt, oder sollte das Hyaluron falsch platziert worden sein, lässt es sich auch wieder auflösen. Das geschieht mit einem Enzym namens Hyaluronidase. Es wandelt das gelförmige, vernetzte Hyaluron in eine flüssige, wasserartige Substanz um. Der Vorteil: Die Haut wird schnell und weitestgehend in den Zustand vor der Behandlung zurückversetzt und ist jetzt auch wieder bereit für eine neue Behandlung. Der Nachteil: Diese Art der Korrektur funktioniert nur bei hochwertigen Hyaluronprodukten sehr gut. Und wie die Fillerbehandlung selbst, gehört auch die korrigierende Behandlung mit Hyaluronidase in die Hände erfahrener Beauty-Docs. Doch wie geht es danach weiter? Um eine erneute Enttäuschung zu vermeiden, gilt es, alte Fehler zu vermeiden und ein paar Tipps zu beachten …

1. Such dir einen guten, erfahrenen Beauty-Doc!

Über unsere „Beauty-Doc-Suche“ findest du erfahrene Ärzte in deiner Nähe. Frage im ersten Gespräch zum Beispiel auch nach Vorher-nachher-Bildern seiner bisherigen Patienten und verschaffe dir einen eigenen Eindruck!

2. Lass dich ausführlich beraten!

Mach deutlich, was genau du dir persönlich von der Behandlung erhoffst und sei gleichzeitig offen für die Argumente deines Arztes. Achte darauf, dass sich dein Arzt genügend Zeit für ein ausführliches Gespräch und eine ganzheitliche Analyse deines Gesichts und Erscheinungsbilds nimmt.

3. Bestehe auf Qualitätsprodukte!

Moderne Hyaluronfiller bestehen, aus einem zusammenhängenden Gel mehrfach vernetzten Hyalurons und verfügen über festere und flexiblere Zonen. So ermöglichen sie besonders weiche Übergänge zwischen behandelten und nicht behandelten Arealen. Beruhigend zu wissen: Im Fall eines Falles lassen sich reine Hyaluronfiller auch wieder auflösen.

4. Nimm dir Zeit!

Vermeide Unzufriedenheit durch Ungeduld. Taste dich lieber schrittweise an dein Wunschergebnis heran! So triffst du es mit hoher Wahrscheinlichkeit perfekt.