Rötungen im Gesicht – von peinlich bis hartnäckig

Was hinter einer dauerhaft erröteten Haut steckt und was dagegen helfen kann
Wir nutzen zum Schutz Eurer Daten die sog. Shariff-Lösung. Dadurch werden die Nutzerdaten nicht automatisch an die sozialen Netzwerke weitergeleitet. Erst nach dem Klicken des Buttons werden diese aktiviert und eine Verbindung und mögliche Übertragung von personenbezogenen Daten zum jeweiligen sozialen Netzwerk kann stattfinden. Weitere Informationen zum Datenschutz gibt es hier.
Rötungen im Gesicht

Spontanes Erröten ist ja nicht unbedingt etwas Ungewöhnliches. Und normalerweise weiß man, woran es gerade gelegen hat: „Full Speed“ beim Spinningkurs, die hochnotpeinliche Situation beim Date oder einfach viel zu scharfes Essen. Nur ein paar Beispiele, die einem kurzzeitig die Röte ins Gesicht treiben können. In solchen Situationen kannst du aber ziemlich sicher sein, dass sich dein Teint schon wenig später wieder auf Normalniveau bewegt. Richtig nervig wird es allerdings, wenn das Rot gekommen ist, um zu bleiben.

Wenn’s mal wieder länger dauert

Hinter Rötungen der Gesichtshaut, die länger als ein paar Momente andauern, stecken für gewöhnlich erweiterte Blutgefäße, die sich nicht mehr richtig zusammenziehen. Eine erhöhte Durchblutung sowie – in fortgeschrittenem Alter – eine immer dünner werdende Haut, die die Äderchen durchscheinen lässt, tun ihr Übriges, um die Rötungen noch auffälliger zu machen.

Die Immer-mal-wieder-Rötungen

Es sind alte Bekannte, aber du hast sie immer noch nicht liebgewonnen. Diese Rötungen tauchen immer mal wieder über einen längeren Zeitraum und dann gern in Verbindung mit einem Jucken oder Brennen auf. Im Zweifelsfall solltest du bei einem Hautarzt abklären lassen, ob du auf bestimmte Stoffe – z. B. in deinen Beauty-Produkten – allergisch reagierst.

Was hilft?

Vermeide jetzt vor allem weiteren Stress für die Haut! Dazu gehört neben hautirritierenden Beautyprodukten alles, was die Durchblutung unnötig anheizt: zu heißes Duschen oder Waschen, Peelings, Sonnenbäder oder auch das intensive Einarbeiten von Cremes.

Rötungen der hartnäckigen Art

Chronische Rötungen sind oftmals Symptome von Krankheiten wie Erythrose, Rosacea oder deren Vorstufe Couperose. Hier spielt auch die genetische Veranlagung eine Rolle. Außerdem kann es sein, dass freie Radikale, ausgelöst durch Sonnenlicht, die Immunabwehr der Haut schädigen. Entzündungen und Erweiterungen der Blutgefäße, vor allem rund um Nase und Wangen, werden sichtbar.

Was hilft?

Lass dich bei den ersten Anzeichen von einem Hautarzt beraten! Antibiotika können Entzündungen lindern. Geweitete Gefäße lassen sich mit Lasern veröden. Aber auch ein flächig eingesetzter Dermalfiller wie Belotero Revive kann Hautrötungen mildern, sofern diese nicht auf allergische Reaktionen zurückzuführen sind.

Eine Behandlung mit Belotero Revive revitalisiert strapazierte und dünne Haut und verdichtet sie durch den Aufbau von Kollagen und Elastin nachhaltig. Ein schöner Nebeneffekt zu einer revitalisierten Haut.