Glossar der Schönheit

Schnelle Erklärungen zu den wichtigsten Fachbegriffen der Ästhetik von Amorbogen über Botulinumtoxin bis Volumenfiller
Wir nutzen zum Schutz Eurer Daten die sog. Shariff-Lösung. Dadurch werden die Nutzerdaten nicht automatisch an die sozialen Netzwerke weitergeleitet. Erst nach dem Klicken des Buttons werden diese aktiviert und eine Verbindung und mögliche Übertragung von personenbezogenen Daten zum jeweiligen sozialen Netzwerk kann stattfinden. Weitere Informationen zum Datenschutz gibt es hier.
Glossar der Schönheit

Amorbogen

Als Amorbogen wird das „Herz“ in der Mitte der Oberlippe bezeichnet. Die beiden höchsten Stellen der Oberlippe treffen hierbei auf die Philtrum-Säulen, das sind die beiden vertikalen Stege, die von der Lippe zur Nase laufen.

Bindegewebe

Als Bindegewebe bezeichnet man das Stütz-, Knochen- und Knorpelgewebe des Körpers. Es erfüllt viele wichtige Funktionen – so hat Bindegewebe zum Beispiel eine stützende und stabilisierende Rolle. Das Bindegewebe der Haut ist unter anderem reich an Kollagen- und Elastin-Fasern und dient überdies als Wasserspeicher. Mit dem Alter, aber auch durch äußere Faktoren wie übermäßige Sonneneinstrahlung, lässt die Festigkeit des Bindegewebes nach; die Haut erscheint dann schlaff und ist weniger elastisch. Auch unschöne Cellulite-Dellen werden durch Veränderungen des Bindegewebes, genauer gesagt einer Verkürzung der Bindegewebsstränge, hervorgerufen.

Botulinumtoxin

Botulinumtoxin ist ein natürlich vorkommendes Bakterieneiweiß, das seine Anwendung in der ästhetischen oder neurologischen Medizin gefunden hat. In der ästhetischen Medizin wird das Präparat verwendet, um dynamische Falten, wie etwa die Zornesfalte, zu entspannen.

Calciumhydroxylapatit

Der Stoff Calciumhydroxylapatit (CaHA) gehört neben Hyaluron zu den abbaubaren Hautfüllern. In der ästhetischen Medizin, beispielsweise in dem Volumen- und Liftingfiller Radiesse, wird er eingesetzt, um verloren gegangenes Volumen zu ersetzen und nachlassende Konturen zu straffen. Die CaHA-Mikrosphären in Radiesse können hierbei die körpereigene Kollagen- und Elastinproduktion stimulieren und die Hautqualität verbessern.

Cellulite

Cellulite bezeichnet eine typisch weibliche Hauterscheinung an Oberschenkeln und Gesäß. Charakteristisch für Cellulite sind Dellen in der Haut der genannten Körperregionen. Rund 80 bis 90 Prozent aller Frauen sind hiervon betroffen. Ursache für die dellenförmige Veränderung der Hautoberfläche sind verkürzte Bindegewebsstränge tief in der Haut. Diese ziehen die Oberhaut nach innen und es entstehen die cellulitetypischen Dellen.

Dermalfiller

Ein Dermalfiller, auch Hautfüller genannt, ist ein injizierbares Medizinprodukt zur Faltenglättung oder Volumenauffüllung der Haut. In der Regel enthält ein Dermalfiller Stoffe wie Hyaluron oder Calciumhydroxylapatit.

Dynamische Falten

Dynamische Falten, oder auch mimische Falten genannt, entstehen durch aktive Muskelbewegung. Bekannte Beispiele im Gesicht sind hierfür etwa Lachfalten um die Augen oder Zornesfalten.

Elastin

Das Faserprotein Elastin stärkt und festigt gemeinsam mit dem Faserprotein Kollagen die Haut von innen heraus und verleiht ihr so ein straffes und glattes Aussehen. Wie der Name des Proteins bereits vermuten lässt, ist es insbesondere für die Elastizität der Haut verantwortlich.

Faltenunterspritzung

Wird ein Füllmaterial unter die Haut injiziert, so spricht man von einer Faltenunterspritzung. Leichte bis tiefe Falten werden so von innen heraus unterpolstert und geglättet. Da bei dieser Art der Faltenbehandlung keine größeren Verletzungen der Haut verursacht werden, spricht man auch von einer minimalinvasiven Methode. Für eine Faltenunterspritzung eignen sich beispielsweise die Hyaluronfiller der Belotero-Produktfamilie oder der Volumen- und Liftingfiller Radiesse.

Fibroblasten

Fibroblasten sind Zellen, die sich im Bindegewebe befinden und dort die Herstellung von Kollagen und Elastinfasern begünstigen. Für die Spannkraft und Elastizität unserer Haut spielen die Fibroblasten eine wichtige Rolle.

Glabellafalten (Zornesfalten)

Die Glabellafalten, oder auch Zornesfalten genannt, verlaufen senkrecht zwischen den Augenbrauen und verleihen uns häufig einen grimmigen Gesichtsausdruck. Da die Glabellafalten eine Folge aktiver Muskelbewegungen sind, gehören sie zu den dynamischen Falten.

Hyaluronsäure (Hyaluron, Hyaluronan)

Die Hyaluronsäure, nach neuer Sprachregelung Hyaluronan genannt, ist ein körpereigener Stoff und ein sehr wichtiger Feuchtigkeitsspeicher der Haut. Im Alter nimmt der Gehalt an Hyaluronsäure in der Haut stetig ab. Als Folge davon wirkt die Haut weniger „frisch“ und es entstehen Falten. Dermalfiller auf Basis von Hyaluronsäure können diese Falten und leichte Volumenverluste von innen aufpolstern.

Kollagen

Das Strukturprotein Kollagen ist ein wichtiger Bestandteil des Bindegewebes der Haut. Es bildet das Stützgerüst der Haut und sorgt für die Festigkeit und Stabilität und damit für ein straffes Hautbild. Mit zunehmendem Alter nimmt der Gehalt an körpereigenem Kollagen ab. Die Folge: Die Haut wirkt weniger fest und prall; die Konturen erscheinen weniger straff und klar.

Lidocain

Lidocain ist ein örtliches Betäubungsmittel, welches schmerzempfindlichen Patienten bei ästhetischen Behandlungen direkt mit dem Filler injiziert werden kann. Die zu behandelnde Stelle wird so betäubt und der Patient genießt einen höheren Behandlungskomfort.

Liftingfiller

Bereits ab dem 20. Lebensjahr lassen unser natürlicher Hautstoffwechsel und somit auch die körpereigene Kollagenproduktion nach. Die Haut verliert dadurch sichtbar an Spannkraft, es entstehen Gesichtsfalten und Volumenverluste. Liftingfiller, wie etwa Radiesse, können nach der Injektion einen natürlichen Lifting-Effekt erzeugen und die Gesichtskonturen definieren. Die Haut wird nach der Behandlung mit Radiesse nicht nur gestrafft – durch die gesteigerte Kollagen- und Elastinproduktion kann auch die Hautqualität nachhaltig verbessert werden.

Marionettenfalten

Marionettenfalten ziehen sich von den Mundwinkeln bis zum Kinn und lassen das Gesicht älter und trauriger wirken. Ihren Namen erhielten sie, da sie durch ihren Verlauf ein Gesicht stark an das einer Marionette erinnern lassen. Sie sind eine Folge des natürlichen Alterungsprozesses und gehören somit der Gruppe der statischen Falten an.

Mikrofokussierter Ultraschall

Bei dem mikrofokussierten Ultraschall, wie etwa bei der Behandlung mit Ultherapy, werden gebündelte Ultraschallimpulse präzise in die tieferen Hautschichten gesendet, ohne die Hautoberfläche zu schädigen. Die Energie des Ultraschalls sorgt in den Hautschichten kurzfristig für Wärme und regt dadurch die Produktion von Kollagen und Elastin an. Der mikrofokussierte Ultraschall eignet sich daher besonders gut für eine Festigung des Bindegewebes sowie für eine natürliche Straffung der Haut.

Minimalinvasiv

Als minimalinvasiv werden Behandlungsmethoden bezeichnet, die keine operativen Eingriffe darstellen und keine größeren Verletzungen von Haut und Gewebe verursachen. Im Gegensatz zu operativen Eingriffen benötigt der Arzt bei minimalinvasiven Schönheitsbehandlungen, wie etwa der Faltenunterspritzung, lediglich eine Spritze und gegebenenfalls eine örtliche Betäubung. In der Regel ist der Patient nach einer minimalinvasiven Behandlung direkt wieder einsatzfähig.

Nasolabialfalten

Die Nasolabialfalten zählen zu den statischen Falten und führen von den Nasenflügeln zu den Mundwinkeln. Sie entstehen durch ein alterungsbedingtes Herabsinken der Wangen und verleihen dem Gesicht oft einen mürrischen Ausdruck.

Philtrum

Das Philtrum ist die Vertiefung zwischen Nase und Oberlippe, wobei der untere Teil des Philtrums ein Teil des Amorbogens ist.

Statische Falten

Im Gegensatz zu dynamischen Falten, entstehen statische Falten nicht durch die Gesichtsmimik, sondern als Folge des Alterungsprozesses. Denn mit zunehmendem Alter erschlafft die Unterhautmuskulatur, die Gewebefestigkeit lässt nach und auch das Volumen schwindet. Als Folge dessen sacken die Haut und das Bindegewebe ab und es entstehen besonders sichtbare Falten. Ein besonderes Merkmal statischer Falten ist, dass sie sowohl im angespannten als auch im entspannten Zustand auftreten.

Volumenfiller

Während des Alterungsprozesses entstehen nicht nur die typischen Falten um Mund und Nase, auch ein Volumenverlust macht sich durch das Absinken des Unterhautfettgewebes bemerkbar. Insbesondere die Wangen sind häufig von einem Verlust an Volumen betroffen. In der Folge wirken die Gesichtskonturen eher flach und verlieren ihre jugendliche Frische und Form.