Fadenlifting oder Liftingfiller?

Welche Methode ist die bessere, wenn es um den Kampf gegen die Schwerkraft geht?
Wir nutzen zum Schutz Eurer Daten die sog. Shariff-Lösung. Dadurch werden die Nutzerdaten nicht automatisch an die sozialen Netzwerke weitergeleitet. Erst nach dem Klicken des Buttons werden diese aktiviert und eine Verbindung und mögliche Übertragung von personenbezogenen Daten zum jeweiligen sozialen Netzwerk kann stattfinden. Weitere Informationen zum Datenschutz gibt es hier.
Fadenliftig oder Liftingfiller

Alle kennen sie, viele lieben sie – Dermalfiller sind die Beauty-Methode schlechthin, wenn es um straffe Konturen, jugendliche Gesichtsformen und makellos glatte Haut geht. Doch auch das sogenannte Fadenlifting wird immer häufiger angeboten. Wir vergleichen die beiden Beauty-Methoden und beantworten die Frage: Lifting mit Faden – Mode-Trend oder Must-have?

Wie funktioniert das Fadenlifting überhaupt?

Das Fadenlifting ist eine minimalinvasive Behandlungsmethode – also ein Schönheits-Eingriff, der ganz ohne Skalpell auskommt. Der Trick: Beim Fadenlifting werden mit einer Nadel zunächst dünne Fäden durch die unteren Hautschichten gestochen. Anschließend zieht der Arzt an den losen Fadenenden, um die hängenden Gesichtspartien „zurechtzurücken“. Oft verfügen die Fäden dabei über winzige Widerhaken, die sich im Gewebe „festkrallen“ und so ein Verrutschen der Fäden verhindern. Zusätzlich zu dem sofort sichtbaren Straffungseffekt aktivieren die Fäden auch die Hauterneuerung. Ein Effekt, den übrigens auch Liftingfiller bewirken, indem sie die Kollagenproduktion anregen und so die Hautqualität langfristig verbessern.

Was kostet es?

Straffe, glatte Haut hat ihren Preis; das gilt für Fillerinjektionen ebenso wie für ein Lifting mit Faden. In der Regel ist ein Fadenlifting jedoch viel zeitaufwändiger als eine „einfache“ Injektion – und das muss natürlich bezahlt werden. Zum Vergleich: Während eine Fillerbehandlung oft schon für „kleines Geld“ zu haben ist, kann das Fadenlifting bis zu mehrere Tausend Euro kosten.

Was sind die Risiken?

Das größte Risiko beim Fadenlifting ist ein asymmetrisches Ergebnis. Werden die Fäden falsch gesetzt oder ungleichmäßig in die Haut eingezogen, so kann das Gesicht „schief“ wirken. Auch hässliche Dellen, Blutergüsse und sogar Entzündungen können nach einem Fadenlifting auftreten. Schlecht eingesetzte Fäden müssen im Zweifel noch einmal herausgezogen oder sogar operativ entfernt werden. Generell gehört das Fadenlifting sowieso nur in die Hand wirklich erfahrener Ärzte!

Fazit

Wenn das Fadenlifting von einem erfahrenen Experten vorgenommen wird und man den Eingriff nicht scheut, kann es eine Option sein. Für Dermal- und Liftingfiller dagegen spricht die deutlich unkompliziertere Anwendung, die ohne Ausfallzeiten auskommt. Zudem definieren Filler die Gesichtszüge raffinierter, indem sie nicht nur straffen und glätten, sondern auch verloren gegangenes Volumen ersetzen und so jugendliche Gesichtszüge wiederherstellen.