Beauty-Doc im Interview: Natürlichkeit ist im Fokus

Dr. med. Tina Peters antwortet auf Fragen, die vielen unter den Nägeln brennen
Wir nutzen zum Schutz Eurer Daten die sog. Shariff-Lösung. Dadurch werden die Nutzerdaten nicht automatisch an die sozialen Netzwerke weitergeleitet. Erst nach dem Klicken des Buttons werden diese aktiviert und eine Verbindung und mögliche Übertragung von personenbezogenen Daten zum jeweiligen sozialen Netzwerk kann stattfinden. Weitere Informationen zum Datenschutz gibt es hier.
Frau Dr. med. Tina Peters

Genau zuhören, die Wünsche des Patienten in den Vordergrund stellen und ihn bestmöglich beraten. Für Beauty-Doc Dr. med. Tina Peters aus Hamburg sind das bereits drei Top-Voraussetzungen, um zu optimalen und natürlich wirkenden Resultaten zu gelangen. Für MerzBeauties spricht Madita van Hülsen mit ihr über alles, was dir und potenziellen Patienten sonst noch so unter den Nägeln brennt.

Madita Interview Dr. Peters


Schön, aber individuell muss es sein

Wenn man sie nach ihren Lieblings-Betätigungsfeldern in der ästhetischen Chirurgie befragt, kommt die Antwort ohne Umschweife: „Ich liebe Gesichter. Es ist wahnsinnig spannend, Gesichter und damit auch ihre Wirkung auf andere zu verändern. Jeder Mensch hat ein anderes Gesicht, ein anderes Mienenspiel und jeder hat auch andere Wünsche. Einer möchte gar keine Mimik haben, ein anderer ein bisschen, andere möchten auf ihre Mimik auf gar keinen Fall verzichten. Für mich steht die Natürlichkeit der Ergebnisse aber immer im Vordergrund. So hat man jeden Tag bei jedem neuen Patienten eine neue Herausforderung.“

Eine ganz andere Herausforderung sind die Menschen selbst. Denn schließlich kommt nicht jeder Patient angstfrei zur Behandlung. Wie geht man mit der Kategorie Angsthasen um? Was sind denn da die Tricks, um die Patienten zu beruhigen? Beauty-Docs wie Dr. Peters reagieren da ganz individuell: „Es kommt immer darauf an, um welche Ängste es geht. Sind es begründete Ängste, z. B. wenn man vor einer großen OP steht und sich nicht ganz fit fühlt, muss man diese gemeinsam mit dem Patienten detailliert aufarbeiten. Bei den normalen, kleinen Angsthasen reichen meistens gutes Zureden und eine ruhige und lockere Atmosphäre aus, um die ‚gefühlten‘ Risiken zu entkräften.“ Madita kann das bestätigen. Ihr letzter Besuch bei Dr. Peters liegt zwar schon etwas zurück, aber das vertraute Gefühl war sofort wieder da. Genau die richtige Stimmung, um noch viele andere Fragen zu klären. Welche, erfährst du hier im Video. Viel Spaß dabei!

Frau Dr. med. Tina Peters