Trockene Haut im Winter?

Lass dir den Winter einfach nicht ansehen! Wir verraten dir, was du beachten musst, damit Haut und Lippen geschmeidig bleiben.
Wir nutzen zum Schutz Eurer Daten die sog. Shariff-Lösung. Dadurch werden die Nutzerdaten nicht automatisch an die sozialen Netzwerke weitergeleitet. Erst nach dem Klicken des Buttons werden diese aktiviert und eine Verbindung und mögliche Übertragung von personenbezogenen Daten zum jeweiligen sozialen Netzwerk kann stattfinden. Weitere Informationen zum Datenschutz gibt es hier.
Frau Schal, trockene Haut im Winter

Wenn der Winter erst einmal da ist, gerät unsere Haut in Dauerstress. Kein Wunder: Während wir im Sommer mit gereizter Haut leicht eine sichere Zuflucht im Schatten finden, gibt es im Winter kaum ein Entrinnen, wenn die Haut verrücktspielt. Draußen drohen Temperaturen um den Gefrierpunkt und kälter und drinnen erwartet uns die trockene Heizungsluft. Gut zu wissen, was die Haut jetzt unbedingt braucht …

Warum ist die Haut im Winter so trocken?

Eigentlich braucht die Haut das, was sie immer braucht, um gut auszusehen: Feuchtigkeit und einen Schutzmantel, der dafür sorgt, dass genau diese Feuchtigkeit in der Haut verbleibt. Ein natürlicher Hydrolipidfilm schützt die Haut in milden und warmen Jahreszeiten verlässlich vor dem Austrocknen, aber auch vor vielen Schadstoffen und Mikroorganismen. Der Winter schwächt diese Schutzfunktion erheblich. Weil die Haut bei trockener Winterluft weniger Fett produziert, wird auch der Hydrolipidfilm immer dünner und durchlässiger. Sinken die Temperaturen draußen unter 8 °C, stellt die Haut die Fettproduktion sogar ganz ein – mit unschönen Folgen für die ungeschützte Haut. Die Feuchtigkeit der Haut verdunstet jetzt besonders schnell. Und Heizungsluft begünstigt diese Verluste zusätzlich.

Rau, empfindlich und zickig

Der Winter ist also eine echte Strapaze für die Haut. Und die sieht man ihr auch schnell an. Ist die Feuchtigkeitsversorgung erst einmal gestört, ist die Haut rau, empfindlich und rissig. Auch Hautrötungen treten jetzthäufig auf. Okay, sagen sich viele Frauen jetzt: Wozu habe ich schließlich mein Beauty-Equipment? Doch Cremes können zwar vor dem Verlust der Feuchtigkeit schützen, sie aber nicht einfach so wieder in die Haut hineinzaubern. Und selbst das Kaschieren trockener Haut durch Make-up fällt nicht leicht: Foundation setzt sich unschön an schuppigen Hautstellen ab und ein zusätzlicher Primer muss diese Stellen vorher ausgleichen. Viel besser ist es also, seine Haut rechtzeitig vor dem Verlust der Feuchtigkeit zu schützen.

Revitalisierung für gestresste Haut

Wenn deine Haut aber bereits strapaziert ist, kann dir ein Beauty-Doc helfen, deinen Teint wieder zum Strahlen zu bringen. Hier kannst du deine Haut durch einen injizierbaren Beauty-Booster, der wie Belotero Revive neben Hyaluron auch Glycerin enthält, revitalisieren lassen. So gibst du ihr die Chance, Feuchtigkeit im Inneren der Haut bestmöglich zu binden. Anschließend helfen „Winter-Cremes“ von außen, die Feuchtigkeit zu bewahren.

Tipps für schöne Haut im Winter

Tipps für schöne Haut im Winter