Schee im Schnee: Die richtige Hautpflege für den Winter

Mach dich „ski-schön“ mit unseren Pflege-Facts für den Urlaub im Schnee und danach.
Wir nutzen zum Schutz Eurer Daten die sog. Shariff-Lösung. Dadurch werden die Nutzerdaten nicht automatisch an die sozialen Netzwerke weitergeleitet. Erst nach dem Klicken des Buttons werden diese aktiviert und eine Verbindung und mögliche Übertragung von personenbezogenen Daten zum jeweiligen sozialen Netzwerk kann stattfinden. Weitere Informationen zum Datenschutz gibt es hier.
Hautpflege im Winter, Frau Skiurlaub

Die klare Bergluft prickelt in der Lunge und die weißen Pisten glitzern in der Sonne, als könnten sie kein Wässerchen trüben. Gebirgslandschaften im Winter sind oft herrlich. Was jedoch niemand merkt: Für die Haut sind Kälte, UV-Strahlung, Wind und Trockenheit ein echtes Worst-Case-Szenario. Spätestens daheim zeigen sich die Folgen.

Eingehüllt in dicke Daunen und geblendet von goldenen Sonnenstrahlen, lassen wir uns vom Zauber der Berge nur zu gern verführen. Willkommen im Winter-Wonderland mit seiner schneebedeckten Traumkulisse. Dieses Gefühl lässt einfach niemanden kalt. Und das ist auch gut so. Im Skiurlaub soll die Seele auftanken und die Oberschenkelmuskeln müssen brennen. Nur die Haut ist von eisigen Minusgraden alles andere als begeistert.

Winterurlaub: Warum sich die Haut hier gerade nicht erholt

Der natürliche Säureschutzmantel der Haut ist vom Winter ohnehin schon gebeutelt, treiben wir es mit den Temperaturen und eisigen (Fahrt-)Winden noch auf die Spitze, rauben wir den Zellen auch noch den letzten Rest Feuchtigkeit. Zudem macht die Reflexion durch den Schnee die UV-Belastung immens höher, als der blasse Winterteint vertragen kann. Wird die Haut nun noch beim Après-Ski oder vor dem gemütlichen Hütten-Kamin einem ständigen Wechsel von Kälte und Wärme ausgesetzt, ist die zelleigene Regenerationskraft langsam am Ende ihrer Kräfte.

Pflegetipps für die Piste: Was die Haut wirklich braucht

Feuchtigkeit ist das, was winterlich gebeutelte Haut am meisten braucht. Allerdings gilt auf der Skipiste eine Besonderheit: Reine Feuchtigkeitspflege würde durch den Wind zu schnell verdunsten und droht bei eisiger Kälte in den Zellen zu gefrieren (rote Flecken sind die Folge). Pisten-Ladies benutzen daher bitte immer eine so genannte Wasser-in-Öl-Emulsion, bei der die Hydroanteile durch einen Fettfilm geschützt und nährend in die Haut geschleust werden. Spezielle Cold-Creams arbeiten nach diesem Prinzip. Kleiner Tipp für alle, die keine Spezial-Creme zur Hand haben: Verwendet einfach eure Nachtpflege; diese Produkte arbeiten in der Regel mit einem erhöhten Fettanteil.

Wintersonne: Die Kälte kann täuschen

Nur weil wir nicht schwitzen, heißt das nicht, dass die Sonne keine Kraft hat. Sogar das Gegenteil ist der Fall. Durch die kühlen Temperaturen merken wir erste Verbrennungen nicht und bekommen schneller einen Sonnenbrand als uns lieb ist. Daher gilt: Eine Sonnencreme mit hohem Schutzfaktor gehört zur obligatorischen Ski-Schutzausrüstung. Wichtig hierbei: Bitte nicht die Sonnencremereste des Sommers verwenden; ihr Feuchtigkeitsanteil ist zu hoch. Nur spezielle Winter-UV-Cremes sind auf die Anforderungen der Skipisten abgestimmt.

Nach dem Urlaub: Pflegedefizite ausgleichen

Viele klimatische Strapazen machen sich erst Wochen – oder schlimmstenfalls sogar Jahre – später auf der Haut bemerkbar. Ein matter, glanzloser Teint, ebenso wie kleine Knitterfältchen, sind die unschönen Souvenirs der Urlaubszeit, die viele daheim erwarten. Vor allem die ohnehin dünne Haut um die Augen ist betroffen, aber auch Kinn und Stirn leiden. Erster Schritt zur Abhilfe: Ein sanftes Peeling, das die Mikrozirkulation und so die eigene Regenerationskraft der Zellen aktiviert. Und dann ist Feuchtigkeit gefragt. Ob als Maske, Ampullenkur oder in der täglichen Pflege: Die Hydroversorgung kann jetzt gar nicht intensiv genug sein.

Treatments mit Tiefenwirkung

Cremes, Masken und Co bewirken einen sichtlichen Erfrischungseffekt, können aber dennoch nur an der Hautoberfläche wirken. Doch gerade die Hydro-Defizite in den tiefen Gewebeschichten sorgen langfristig für ein Ermüden des Teints. Spezielle Filler-Behandlungen mit Beauty Boostern, wie Belotero® Revive, haben sich dieses Problems angenommen und transportieren feuchtigkeitsbindendes Glycerin und Hyaluron über Injektionen unter die Haut. Die Feuchtigkeitsversorgung wird so aus der Tiefe heraus deutlich verbessert – die Haut wird revitalisiert. Und das fühlt man nicht nur, sondern sieht man auch. Das Hautbild ist praller, wirkt sichtbar strahlend vital und erhält einen regelrechten Glow. Eben alles, was es für den nächsten Pisten-Ausflug braucht. Denn wenn wir ehrlich sind, können wir den doch kaum noch erwarten.