Mit 10 Tipps zum Nichtraucher

Es war noch nie einfach, mit dem Rauchen aufzuhören. Mit diesen Tipps machen wir es dir aber 10x leichter.
Wir nutzen zum Schutz Eurer Daten die sog. Shariff-Lösung. Dadurch werden die Nutzerdaten nicht automatisch an die sozialen Netzwerke weitergeleitet. Erst nach dem Klicken des Buttons werden diese aktiviert und eine Verbindung und mögliche Übertragung von personenbezogenen Daten zum jeweiligen sozialen Netzwerk kann stattfinden. Weitere Informationen zum Datenschutz gibt es hier.
Frau, zerbrochene Zigarette, rauchen aufhören, 10 Tipps

Rauchen ist mittlerweile schon ganz schön out. Wenn du selbst noch zu den Rauchern zählst, kann dir die sinkende Akzeptanz in deinem Umfeld durchaus auch den Ausstieg erleichtern. Noch viel einfacher wird es aber mit unseren Tipps. Höchste Zeit, es auszuprobieren. Nicht nur deine Haut würde sich freuen.

1. Motivier dich!

Wenn du dich nur mal kurz kritisch abcheckst, bekommst du vielleicht schon mehr Motivation als du zum Aufhören brauchst: Ein Rauchstopp bringt dir eine schönere, glattere, einfach strahlendere Haut, ein intensiveres Geruchs- und Geschmacksvermögen, weißere Zähne sowie Finger, Haare, Atem und Kleidung, die nicht mehr verqualmt riechen, weniger Husten, mehr Kondition und mehr Geld für die schönen Seiten des Lebens. Schreib dir die für dich wichtigsten Gründe auf einen Zettel, den du ziehen kannst, sobald die Versuchung in Zigarettenform naht.

2. Setz dein Raucherleben vor die Tür!

Vielen hilft es, alles aus Wohnung und Arbeitsumfeld zu verbannen, was ans Rauchen erinnern könnte. Alles muss raus: Aschenbecher, Zigaretten, Feuerzeuge. Oder du wählst die harte Tour: Manche empfinden es sogar als Ansporn, wenn eine angebrochene Schachtel Zigaretten im Schrank liegen bleibt.

3. Mach dir keinen Stress!

Stress lässt dich nur glauben, dass eine Zigarette Abhilfe schaffen könnte. Dabei vermitteln Zigaretten Rauchern nur deshalb eine beruhigende Wirkung, weil der sinkende Nikotinpegel den ganz eigenen Stress verursacht. Stress, der aus Arbeit oder Zeitdruck resultiert, bleibt vom Qualm total unbeeindruckt. Leg den Anfang vom Ende deiner Raucherkarriere am besten in eine stressarme Zeit. Auch ein Urlaub bietet sich dafür an.

4. Such dir ein neues Ritual!

Wenn Zigaretten in ganz bestimmten Situationen für dich ein Muss waren, hilft es, in diesen Momenten eine Alternative zur Hand zu haben. Statt mit der ersten Zigarette am Morgen, könntest du mit einem Apfel in den Tag starten, die Zigarette am Ende der Mittagspause könntest du durch ein Pflegeritual (z. B. für deine Hände) oder ein kurzes Workout für deinen Rücken ersetzen.

5. Kauen, kleben, zur Ruhe kommen!

Wenn sich der Rauchentzug bei dir mit Nervosität und Schlaflosigkeit bemerkbar macht, kannst du dir in den ersten Wochen mit Nikotinersatzpräparaten (Kaugummis, Pflaster, Inhaler u. a.) den Ausstieg erleichtern. Sie reduzieren das Verlangen nach einer Zigarette effektiv.

6. Vermeide Pfunde-Frust!

Mach dir schon vorm Rauchstopp Gedanken, wie deine Ernährung in Zukunft aussehen sollte. Vermeide den Pfunde-Frust, indem du bewusst wenig Zucker und Fett zu dir nimmst und nicht reflexartig zur „Nervennahrung“ à la Schokolade in Stresssituationen greifst.

7. Gönn dir!

Vergiss nicht, dich zwischendurch selbst zu belohnen! Vom gesparten Zigarettengeld kannst du lust- und sinnvoll shoppen gehen. Die neuen Lieblingsstücke erinnern dich auch auf angenehme Weise an dein gestecktes Ziel.

8. Wette, dass …!

Erhöhe den Druck auf dich selbst und verkünde selbstbewusst das Ende deiner Raucherkarriere. Alle sollen es wissen. Okay, alle, die es hören wollen und die, die ab jetzt lieber etwas Rücksicht nehmen sollten. Und wette mit jedem, der dir jetzt noch absichtlich Zigaretten anbietet. Diese Blöße wirst du dir nicht geben wollen. Zeige es allen!

9. Like to move it!

Sport ist jetzt eine super Ablenkung und die beste Hilfe gegen drohende Pfunde. Genieße die Tatsache, dass du wieder mehr Luft und Kondition hast. Sport belohnt dich mit Glückshormonen, gegen die der vermeintliche Nikotinkick eine ziemlich blasse Nummer ist. Außerdem steigerst du deine Durchblutung. Das hat auch deine Haut lange vermisst und zeigt sich mit neuer Frische und Spannkraft.

10. Mach keine halben Sachen!

Das Rauchen langsam runterzufahren, klappt manchmal, aber meistens nicht. Zu schwammig sind die Grenzen, die man sich selber setzt. Wenn du dir sicher bist, dass du die Nase vom Rauchen endgültig voll hast, versuche den Cut konsequent durchzuziehen. Rückfälle sind niemals ausgeschlossen. Gib trotzdem nicht auf und versuche es wieder!

Jede Menge hilfreiche Tipps auf dem Weg in die Rauchfreiheit gibt es auf der Website rauchfrei-info.de von der BZgA (Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung).

So schnell reagiert dein Körper auf den Rauchstopp

rauchen aufhören