Khadra

Khadra, 37 Jahre

Facettenreich. Mit diesem Wort lässt sich das Leben der gebürtigen Somalierin wohl am besten beschreiben. Heute wohnt und arbeitet sie als erfolgreiche Moderatorin, Buchautorin und Designerin in Hamburg.

Khadra
Wir nutzen zum Schutz Eurer Daten die sog. Shariff-Lösung. Dadurch werden die Nutzerdaten nicht automatisch an die sozialen Netzwerke weitergeleitet. Erst nach dem Klicken des Buttons werden diese aktiviert und eine Verbindung und mögliche Übertragung von personenbezogenen Daten zum jeweiligen sozialen Netzwerk kann stattfinden. Weitere Informationen zum Datenschutz gibt es hier.

Khadra Sufis Geschichte

Khadra Sufi – Moderatorin, Autorin, Designerin – eine wahre Powerfrau, die es versteht, sich sicher im Rampenlicht zu bewegen. Allerdings war der Weg der hübschen Enddreißigerin nicht immer mit Rosen gepflastert. Die gebürtige Somalierin hat schwere Zeiten im Krieg erlebt und vielleicht deshalb ihre Bodenhaftung nicht verloren. Sie weiß, wie es ist, wenn man als Kind alles verloren hat und wieder bei Null anfangen muss. Khadra ist sympathische Energie pur. Man meint, sie schafft alles, was sie sich vornimmt – und meistert jede Hürde, auch wenn es lediglich eine kosmetische ist. Denn wer hätte gedacht, dass die sportliche Khadra Probleme mit Cellulite haben könnte? Khadra berichtet ganz offen über unschöne Makel, die leider gerade unterm Scheinwerferlicht gnadenlos ausgeleuchtet werden.

„Ich habe gezupft, massiert, gecremt und natürlich Sport gemacht – nichts hat geholfen“. Frustriert berichtet Khadra von den vergeblichen Bemühungen, die unschönen Dellen an Po und Oberschenkel loszuwerden. Dabei liebt die Wahl-Hamburgerin schöne Kleider, und für Gala-Auftritte hat sie eine besondere Auswahl in ihrem Schrank reserviert. „Glamourös, elegant oder sexy“ ist die Auswahl an besonderen Stücken, die sie stolz präsentiert.

Khadra

Ein Kleid in cremeweiß ist dabei, das sie noch nie getragen hat. Ein toller Schnitt und figurbetonend sexy. Doch in dem dünnen Stoff hat sich Khadra einfach nicht wohlgefühlt, da sich jede Delle darunter abzeichnete. „Ich wollte es sogar schon verschenken“, räumt sie freimütig ein.

Die Moderatorin wäre nicht sie selbst, wenn sie nicht aktiv geworden wäre. Sie ist es gewohnt, ihr Schicksal in die Hand zu nehmen. Geht souverän und offen mit Dingen um, die sie belasten. Von ein paar Dellen wollte sich die 37-Jährige deshalb nicht ihren Kleiderschrank und schon gar nicht ihr Leben diktieren lassen. Eine Freundin hatte Khadra Sufi von Cellfina erzählt und damit ihre Neugier geweckt: „Nach einem ausführlichen Beratungsgespräch mit einem Arzt war ich überzeugt.“ Direkt im Anschluss vereinbarte sie einen Termin. Nach nur einer Behandlung waren die störenden Dellen verschwunden und mit ihnen das ungute Körpergefühl: „Für mich persönlich war das genau die richtige Entscheidung. Ich kann wieder tragen, was ich will und bin sehr glücklich damit.“