Isabella

Isabella, 38 Jahre

Eingespannt zwischen Beruf und Familie. Früher schaute Isabella oft wehmütig gleichaltrige Frauen an, die weniger Falten hatten als sie. Heute kann sie über diese Selbstzweifel nur noch lächeln.

Isabella
Wir nutzen zum Schutz Eurer Daten die sog. Shariff-Lösung. Dadurch werden die Nutzerdaten nicht automatisch an die sozialen Netzwerke weitergeleitet. Erst nach dem Klicken des Buttons werden diese aktiviert und eine Verbindung und mögliche Übertragung von personenbezogenen Daten zum jeweiligen sozialen Netzwerk kann stattfinden. Weitere Informationen zum Datenschutz gibt es hier.

Isabellas Geschichte

Wenn man Isabella danach fragt, was sie an sich nicht mag, kommt die Antwort wie aus der Pistole geschossen: „Meine Stirnfalten.“ Manchmal würde sie sich schon Gedanken darüber machen. Vor allem wenn sie Frauen gleichen Alters sieht, die viel weniger Falten haben. Ästhetisch-medizinische Behandlungen sind in ihrem Freundeskreis allerdings kein Tabuthema: „Einige haben sich sogar einem chirurgischen Eingriff unterzogen.“ Für Isabella kommt so ein drastischer Schritt nicht in Frage. Ihre Natürlichkeit ist ihr wichtig.
Trotzdem schwingt immer ein bisschen Wehmut mit, wenn sie in den Spiegel schaut. Die Müdigkeit versucht sie sich dann aus ihrem Gesicht zu schminken. „Als berufstätige Mutter von drei Kindern bleibt mir nicht viel Zeit für Erholung“, seufzt sie. Dabei weiß sie als gelernte Friseurmeisterin, wie wichtig gutes Aussehen fürs Wohlbefinden ist. Ihr Mann meint, sie übertreibt. Ihm gefällt sie, wie sie ist. „Frauen sind da kritischer mit sich selbst“, findet Isabella. Wenn sie nicht beim Merz-Contest gewonnen hätte, gesteht die 38-Jährige, hätte sie wahrscheinlich noch einige Jahre mit einer minimal invasiven Schönheitsbehandlung gewartet. Aber früher oder später wäre der Moment definitiv gekommen.

 

Isabellas Verwandlung

„Noch nie bin ich so häufig ins Bad gegangen“, verrät Isabella lachend. Doch sie ist so begeistert von ihrem neuen Look, dass sie sich ständig im Spiegel anschauen muss. Die Falten auf der Stirn sind dank einer muskelentspannenden Injektion verschwunden. „Du siehst hammermäßig aus. Was ist mit den Runzeln passiert?“, war die spontane Reaktion einer engen Freundin. Den meisten anderen sei nur aufgefallen, dass sie plötzlich erholt aussehe. Genauso wie es sich die 38-Jährige gewünscht hat. Niemand hat es bemerkt, dass ihre Tränenfurche dank des Hyaluronfillers ebenso verschwunden ist wie die Asymmetrie ihrer Nase. Dass sie mehr lächelt, wurde hingegen registriert. Isabella hat dafür eine einfache Erklärung: „Jetzt habe ich endlich Lippen.“ Das spezielle Lippenpräparat aus der Belotero-Familie verhalf ihrem Mund zu Kontur und Volumen. Sie selbst beschreibt es so: „Ich kann sogar einen Kussmund machen.“

Vorher-nachher Stirn Isabella
Vorher-nachher Lippen Isabella

Video: Isabella hat’s gemacht!

Isabella Vorher Nachher Story