Trau, schau, wem!

Auch Schönheit ist immer eine Sache der Qualität
Wir nutzen zum Schutz Eurer Daten die sog. Shariff-Lösung. Dadurch werden die Nutzerdaten nicht automatisch an die sozialen Netzwerke weitergeleitet. Erst nach dem Klicken des Buttons werden diese aktiviert und eine Verbindung und mögliche Übertragung von personenbezogenen Daten zum jeweiligen sozialen Netzwerk kann stattfinden. Weitere Informationen zum Datenschutz gibt es hier.
Trau, schau, wem!

Mit Falten lässt sich viel Geld verdienen. Über 200.000 Deutsche unterziehen sich regelmäßig Behandlungen. Der Markt boomt. Doch nicht jeder Dermalfiller hält, was er verspricht. Minderwertige Präparate lassen uns schnell alt aussehen. Denn wenn wir am falschen Ende sparen, zahlt nicht nur unsere Haut dafür einen hohen Preis.

Wer schön sein will, muss leiden. Das war tatsächlich einmal so. Man muss sich nur die frühen Anfänge der Faltenunterspritzung anschauen. Gruselig. In den 1950ern und 1960ern wurde nämlich mit Paraffinöl und flüssigem Silikon gearbeitet. Wobei das Wort „herumexperimentiert“ es wohl besser trifft. Die Nebenwirkungen waren zum Teil so schwerwiegend, dass eine Behandlung mit diesen Wirkstoffen schon seit Jahrzehnten nicht mehr erlaubt ist. Heutzutage verwendet man zum Aufpolstern von Falten sogenannte abbaubare Dermalfiller. Damit sind Stoffe wie Hyaluron gemeint, die von Natur aus im menschlichen Organismus vorkommen und deswegen sehr verträglich sind. Sie werden allerdings vom Körper auf natürliche Weise nach und nach abgebaut. Für ein gleich bleibendes Ergebnis muss daher regelmäßig nachbehandelt werden. Hier gilt jedoch nicht, viel hilft viel. Augenmaß und das richtige Produkt sind wichtig, um natürlich schön und nicht künstlich aufgespritzt zu wirken.

Die Unterspritzung mit vernetztem Hyaluron ist der Gold-Standard der Faltenbehandlung. Dieses Material wurde übrigens seinerzeit aus den roten Kämmen von Hähnen gewonnen. Eine Methode, die Gott sei Dank längst der Vergangenheit angehört und verboten wurde. Moderne Produkte werden im Labor unter hohen Sicherheits- und Hygieneauflagen hergestellt. Das hat seinen Preis. Inzwischen gibt es allein in der Bundesrepublik 120 Hersteller, die Dermalfiller mit Hyaluron vertreiben. Vor allem die Anzahl der Billiganbieter ist hierbei in den letzten Jahren extrem gestiegen. Grund genug, einmal genauer hinzuschauen.

Packshot BELOTERO®

Einen guten Hyaluron-Filler erkennt man daran, dass er keine bedenklichen oder kritischen Inhaltsstoffe wie Parabene, Silikone oder Mineralöle enthält. Das Produkt sollte in Studien getestet und nicht erst seit gestern auf dem Markt sein. Zu den Marktführern auf diesem Gebiet gehört die deutsche Firma Merz Pharmaceuticals. Ihre Hyaluron-Erzeugnisse aus der Belotero-Produktpalette haben sich nicht umsonst seit ihrer Zulassung 2004 sehr schnell durchgesetzt.

Viele Schönheitsexperten setzen diese Filler aufgrund ihrer hervorragenden Produkteigenschaften bevorzugt ein. So verteilen sich Belotero-Filler optimal im Gewebe und sorgen dadurch für besonders ebenmäßige und natürliche Ergebnisse. Durch die ausgezeichnete Verteilbarkeit wird Belotero wie ein Teil der eigenen Haut und sorgt für weiche Übergänge zwischen behandelten und unbehandelten Bereichen.

Radiesse® 6 Millionen Behandlungen

Wenn mit Hyaluron aufgrund der Faltenstruktur und -tiefe nicht der gewünschte Effekt erreicht werden kann, ist Radiesse eine empfehlenswerte Alternative. Dieses Präparat eignet sich nicht nur besonders gut dazu, verlorengegangenes Volumen im Gesicht zu ersetzen, tiefe Falten zu glätten und nachlassende Konturen zu straffen. Dank seiner einzigartigen Zusammensetzung regt Radiesse darüber hinaus die körpereigene Kollagen- und Elastinproduktion wieder an und sorgt so längerfristig für ein frischeres, jugendlicheres Aussehen. Doch auch der beste Filler ist nur so gut wie der Arzt, der ihn anwendet. Unsere Schönheit streichelt schließlich unsere Seele und gehört daher nur in die sensiblen Hände eines erfahrenen Mediziners.