Schattenspiele

Eine ausgeprägte Tränenrinne lässt unsere Augen buchstäblich in einem schlechten Licht dastehen.
Wir nutzen zum Schutz Eurer Daten die sog. Shariff-Lösung. Dadurch werden die Nutzerdaten nicht automatisch an die sozialen Netzwerke weitergeleitet. Erst nach dem Klicken des Buttons werden diese aktiviert und eine Verbindung und mögliche Übertragung von personenbezogenen Daten zum jeweiligen sozialen Netzwerk kann stattfinden. Weitere Informationen zum Datenschutz gibt es hier.
Schattenspiele

Wer zu dunklen Ringen unter den Augen neigt, wirkt oft müde und gestresst. Kosmetische Abdeckstifte helfen hier nur oberflächlich. Mit Hyaluron-Fillern kann man diesen Bereich von seinem Schattendasein befreien.

„Kind, du schläfst zu wenig!“ Ich weiß gar nicht, wie oft meine Mutter in meiner Jugend diesen Satz zu mir sagte. Sie blickte mich dann immer besorgt an und deutete auf die Ringe unter meinen Augen. Meine Einwände ließ sie nicht gelten. Wer glaubt schon einer partyfreudigen Studentin, dass sie nicht die Nacht zum Tag gemacht hat? Zumindest nicht jede. Später hörte ich ständig von Freunden und Kollegen den Satz: „Geht es dir nicht gut? Du siehst müde aus.“ Meinen Argumenten, dass ich für ausreichend Nachtruhe sorge, mich gesund ernähre und genug bewege, wollte niemand Glauben schenken.

Unerwünschte Farbspiele

Schuld war auch in diesem Fall meine Tränenrinne. Jener Bereich am unteren knöchernen Rand der Augenhöhle, der bei mir so ungünstig platziert war, das er im wahrsten Sinne des Wortes dunkle Schatten warf. Und nicht nur das. Die feinen Blutgefäße schimmerten an dieser Stelle bläulich-lila durch. Mal mehr, mal weniger.

Etwas Abhilfe verschaffte mir ein Concealer, der oberflächlich Frische unter meine Augen zauberte. Allerdings nur kurzfristig, was zu Folge hatte, dass ich regelrecht süchtig nach diesen Abdeckstiften wurde. In all meinen Handtaschen hatte ich einen, um tagsüber jederzeit noch einmal nachlegen zu können.

Wie wegradiert

Wirklich geholfen hat mir letztendlich nur der Rat meiner neuen Friseurin. Linda trat eines Tages in mein Leben und bescherte mir nicht nur die schönsten blonden Strähnen auf dem Kopf, sondern erläuterte mir in diesem Zusammenhang, dass man weder mit mausgrauen Haaren herumlaufen müsse, noch mit Augenringen in traurigen Fehlfarben. Von ihr erhielt ich daher den Tipp, mich diesbezüglich an einen Spezialisten für ästhetische Medizin zu wenden. Gesagt, getan.

Der Arzt injizierte im Bereich meiner Tränenrinne mit einer extrem feinen Nadel einen Dermalfiller, der die zarten Hautschichten dort sanft aufpolsterte. Durch den Hebeeffekt des mehrfach vernetzten Hyalurons beseitigte er in nur einem einzigen Behandlungstermin die ungeliebten Schatten unter meinen Augen. Das Resultat begeisterte mich so sehr, dass er seitdem neben Linda einen festen Termin in meinem Beautykalender hat.

Vorher/Nachher Augenringe

Nur eines bedauere ich. Es ist ausgesprochen schade, dass ich erst über 40 Jahre alt werden musste, bevor mir jemand diesen Rat erteilte. Doch besser spät als nie. Heute sehe ich wesentlich erholter aus als früher. Meine Mutter hat dafür ihre ganz eigene Erklärung, von der sie sich wider besseres Wissen nicht abbringen lässt: „Kind, selbst du wirst irgendwann ruhiger.“