Rauchen geht voll auf die Haut

Wenn es noch eines zusätzlichen Anreizes bedarf, um mit dem Rauchen aufzuhören, haben wir hier einen besonders schönen für dich.
Wir nutzen zum Schutz Eurer Daten die sog. Shariff-Lösung. Dadurch werden die Nutzerdaten nicht automatisch an die sozialen Netzwerke weitergeleitet. Erst nach dem Klicken des Buttons werden diese aktiviert und eine Verbindung und mögliche Übertragung von personenbezogenen Daten zum jeweiligen sozialen Netzwerk kann stattfinden. Weitere Informationen zum Datenschutz gibt es hier.
Raucherhaut

Gründe, mit den Zigaretten aufzuhören gibt es ja reichlich. Und es gibt wohl kaum einen Raucher, der nicht schon versucht hat, die Glimmstängel einfach mal wegzulassen. Neben all den gesundheitlichen Bedenken, die später eintreten könnten, sind aber die Effekte am überzeugendsten, die man sofort sieht.

Raucherhaut: Fahler Teint zu cooler Pose

Rauchen ist nicht gesund. Das weiß natürlich auch jeder Raucher. Aber nicht jedem ist bewusst, wie einen das Rauchen aussehen lässt. Und damit ist nicht die coole Pose gemeint, die man möglicherweise dabei einnimmt. Der täglich inhalierte Qualm lässt uns nämlich schlecht aussehen – vor allem im Gesicht. Die Haut eines Rauchers sieht nicht sehr lebendig aus: fahl, gelb-grau, einfach ungesund, mit vergrößerten Poren und ohne jeglichen Glow. Bei einem Rauchstopp verbessert sich das Hautbild schon nach kurzer Zeit merklich. Einen schöneren Anreiz gibt es also kaum.

So lässt Rauchen die Haut altern

  1. Raucherhaut entsteht durch eine schlechtere Durchblutung. Die Blutgefäße in der Haut verengen sich während des Rauchens. In ihnen bilden sich Ablagerungen und erschweren die Durchblutung auch dann, wenn mal gerade keine Zigarette glimmt.
  2. Das über den Tabakrauch inhalierte Kohlenmonoxid verhindert zusätzlich, dass das Blut ausreichend Sauerstoff transportieren kann. Nähr- und Sauerstoffversorgung der Haut werden auf diese Weise empfindlich gestört.
  3. Auch die für die jugendliche Frische unentbehrlichen Kollagenfasern der Haut bauen sich ab. Sie verliert an Elastizität und Fülle, die Fähigkeit Feuchtigkeit zu speichern und verabschiedet sich langsam aber sicher vom natürlichen, gesunden Hautton.
  4. Sogar von außen traktiert der Qualm die Haut, verstopft Poren und erschwert die Sauerstoffaufnahme.
  5. Der pH-Wert der Haut verändert sich. Dadurch wird der Säureschutzmantel zerstört. Die Haut wird anfälliger für äußere Einflüsse.

So geschwächt und beansprucht wird die Raucherhaut zum „Paradies“ für Fältchen, Falten und andere Alterserscheinungen, wie z. B. Pigmentflecken.

Aufhören ist alternativlos!

Jeder von uns weiß ja eigentlich, dass ein Rauchstopp das Allerbeste wäre. Wer es aber partout nicht schafft, die Finger vom Glimmstängel zu lassen, sollte wenigstens ein paar Tipps beachten, um die Effekte des Rauchens auf die Haut zu minimieren:

Vitamine!
Rauchen ist ein echter Vitamin-Killer. Mit jedem Zug an der Zigarette wird der Körper mit hautschädigenden freien Radikalen geflutet, die auch die Zellen der Haut angreifen. Dadurch verbraucht der Stoffwechsel gut 40 % mehr des „Radikalfängers“ Vitamin C. Aber auch anderen Vitamine (A, D, E, B2, B6, B9, B12) werden in höherer Zufuhr als normal benötigt. Achte also auf vitaminreiche Ernährung!

Sonnenschutz!
Rauchen in der Sonne wirkt quasi wie ein „Falten-Turbo“. Die hautalternden Auswirkungen von UV-Strahlen sind bei Rauchern besonders intensiv. Also raus aus der gleißenden Sonne und mit langer Kleidung und Lichtschutz schützen!

Durchblutung!
Hilf der Durchblutung deiner Haut auf die Sprünge! Zum Beispiel mit regelmäßigen Peelings: Die Erneuerung der obersten Hautschicht lässt die Haut ein bisschen weniger alt aussehen und verfeinert die Poren. Und falls die Kondition reicht: Auch Sport bringt die Durchblutung auf Trab!

Vitaminreiche Ernährung und Peeling

Zurück zu jungem Glow!

Aufhören ist alternativlos. Ja, schon gut … es musste einfach noch einmal geschrieben werden. Einfach schon deshalb, weil die positiven Effekte nach dem Aufhören so großartig sind. Der Rauchstopp macht die eingetretene Hautalterung zwar nicht vergessen, aber die Haut normalisiert sich schon nach einigen Wochen und Monaten so weit, dass sie nicht weiterhin im Höchsttempo altert. Hautunreinheiten verschwinden, das Hautkrebsrisiko sinkt, die Haut wirkt wieder frischer. Wem aber selbst das noch zu lange dauert, der kann seiner fahlen und matten Haut auch mit Hyaluroninjektionen auf die Sprünge helfen. Dermalfiller, wie z. B. Belotero Revive, revitalisieren die Haut, indem sie ihr die Fähigkeit zur Feuchtigkeitsspeicherung zurückgeben. Der geliebte Glow kehrt noch schneller zurück … ganz ohne Glut.