Hautpflege nach dem Urlaub

Nach dem Urlaub ist vor der Pflege: Sonnengebeutelte Haut schreit nach Erholung der kosmetischen Art.
Wir nutzen zum Schutz Eurer Daten die sog. Shariff-Lösung. Dadurch werden die Nutzerdaten nicht automatisch an die sozialen Netzwerke weitergeleitet. Erst nach dem Klicken des Buttons werden diese aktiviert und eine Verbindung und mögliche Übertragung von personenbezogenen Daten zum jeweiligen sozialen Netzwerk kann stattfinden. Weitere Informationen zum Datenschutz gibt es hier.
Hautpflege nach dem Sommer-Urlaub

Bei einem Sonnenbrand sieht man wenigstens noch, dass die Haut Hilfe braucht. Alle weiteren Folgen des sommerlichen Sonnenkonsums zeigen sich hingegen erst Jahre später. Geschädigte und erschlaffte Haut sind Urlaubserinnerungen, die sich niemand wünscht. Und die auch niemand haben muss – jedenfalls mit diesen After- Holiday-Pflege-Tipps:

Wenn der Urlaub ein Ende nimmt, bleiben viele schöne Erinnerungen. An Miniröcke und Maxi-Eisbecher. An glasklares Meer und Salz auf der Haut. An heiße Flirts in coolen Beach Clubs. Und köstliche Sundowner in Mega-Metropolen. Und natürlich: An die stolzen Schweißperlen, die nach mehreren hundert Höhenmetern Trekking-Marsch auf unserer Stirn glänzten. Unter Urlaub versteht eben jeder eine andere Art der Erholung. Die Wirkung ist aber bei allen gleich: Wir fühlen uns aufgetankt, vital und sexy. Ein Blick in den Spiegel vermag das zu bezeugen. Klar, goldene Urlaubsbräune ist zum Selbstverlieben schön. Doch davon sollten wir uns nicht blenden lassen.

Die Schattenseiten der Sonne

Für die Haut waren die letzten Wochen eine echte Strapaze. Sämtliche Zeichen der Hautalterung, wie Falten, Altersflecken und Elastizitätsverlust werden durch Sonneneinstrahlung maßgeblich verstärkt. Denn jedes Sonnenbad löst einen Anstieg von freien Radikalen im Körper aus, schädigt die Erbsubstanz in den Zellkernen und schwächt das hauteigene Abwehrsystem. Diese Prozesse zerstören tief in der Haut liegende kollagene und elastische Fasern. Das Tückische dabei: Derartige dermatologische Belastungen treten längst nicht nur auf, wenn die Haut durch Sonnenbrand gerötet und gereizt ist. Sogar das Gegenteil ist der Fall: Die schwersten Schädigungen sind für das bloße Auge zunächst(!) nicht sichtbar. Sie zeigen sich erst Jahre später im Spiegel. Hinzu kommen Hitze, Chlor- und Salzwasser, ggf. Smog und weitere Umweltbelastungen, die der Haut zusetzen. Wer lieber nur die guten Seiten der Ferien in Erinnerung behalten will, muss tätig werden:

Hautpflege für trockene Haut

Feuchtigkeit en masse

Feuchtigkeit ist nie so wichtig wie jetzt. Statt reichhaltiger Cremes sind nun wässrige Gels an der Reihe, die idealerweise mit Wirkstoffen wie Hyaluronsäure, Aloe Vera oder Glycerin angereichert sind. Die Belohnung: Trockenheitsbedingte Knitterfältchen werden leicht geglättet; die Haut wirkt wieder praller und lebendiger.

Immer wieder auffrischen

Weil trockene Haut hydratisierende Pflege aufsaugt wie ein Schwamm, reicht es oft nicht aus, sie lediglich morgens und abends einzucremen. Regelmäßiges Nachcremen wäre ideal, ist im Alltag aber kaum möglich. Eine praktische Alternative sind Hydrosprays, die man entweder fix und fertig kauft oder ganz einfach selbst herstellt, indem man je einen Teil nährendes Gesichtswasser, stilles Mineralwasser und Kokoswasser in einer Sprühflasche mischt und damit alle ein bis zwei Stunden das Gesicht (auch über dem Make-up) benetzt.

Lieber nicht!

Heiße Temperaturen beim Waschen sind jetzt tabu. Sie entziehen Fett und damit die schützende Schicht, die Feuchtigkeit im Hautinneren speichert. Stattdessen setzt man auf rückfettende Reiniger. Extra Pflegetipp: Das Gesicht nach dem Waschen sanft abtupfen, so dass etwas Feuchtigkeit zurückbleibt. Nun ein paar Tropfen Mandel- oder Kokosöl auf ein Wattepad geben und damit über die Haut streichen. Das Öl verbindet sich mit der Feuchtigkeit und legt sich wie ein wohliger Pflegefilm auf die Haut.

Intensive Tiefenpflege

Kosmetische Pflegemaßnahmen sind eine Wohltat für sonnengestresste Haut, wirken aber leider nur kurzfristig und oberflächlich. Der Grund: Cremes, Masken und Co. legen sich auf die Haut, anstatt dort zu wirken, wo die Zellschädigungen am massivsten sind – nämlich in der Tiefe des Gewebes. Außerdem werden die Pflegestoffe bei der nächsten Reinigung wieder abgewaschen. Moderne Ästhetik-Behandlungen revitalisieren die Haut und ergänzen die Selfmade- Pflege daheim daher perfekt. Wirkstoffe wie Hyaluron und Glycerin lassen sich unmittelbar in die Tiefe der Haut injizieren und nähren das Gewebe von innen. Der Effekt ist nicht nur spürbar (die Haut fühlt sich satter), sondern vor allem langanhaltend und sichtbar: Fein unterfüttert, strahlt der Teint glatter, jünger und so erholt, wie man es sich nach einem Urlaub eigentlich wünscht!